Kängurufarm Harzberg

Aufzucht, Pflege und Rehabilitation von Macropodiden


Kleine und große Besucher freuen sich über den Eintritt in das 800m2 große Freigehege unserer Kängurufarm, auf der mit derzeit fünf Weibchen (geboren 2012, 2014, 2015 und 2016), sowie zwei Böckchen (Franz und Oskar - geboren 2012, 2015) eine Aufzucht von Bennett-Wallabys stattfindet. Bei El-Frieda durfte am 13.02.2016 erstmalig Nachwuchs aus dem Beutel schauen; ihr diesjähriges Jungtier am 16.02.2017. Bei Klara erfolgte dies nach einer komplizierten Operation und mehreren Narkosen nach einer schweren Fußverletzung, zum Glück unproblematisch, einen guten Monat später, im Februar 2017 sahen wir weiteren Nachwuchs. Unsere drei Jungtiere sind bereits vor einiger Zeit in ein tolles Reservat in Oberösterreich übersiedelt, wenn man genau schaut, kann man jedoch schon wieder ein festes Strampeln im Beutel einiger Weibchen erkennen. Diese sollten im kommenden Februar erstmals aus dem Beutel schauen.

 

Der aufwändige Neubau des Stalles und des Heulagers konnte bereits abgeschlossen werden; in den nächsten Wochen werden 28 Tonnen Erde im Gehege aufgebracht, danach werden 800 m2 Rollrasen mit extra dicker Nabe verlegt.

 

Bei Bennett-Wallabys handelt es sich um die kleinere Spezies der Rotnackenkängurus, die vorwiegend auf der australischen Insel Tasmanien und den weiteren vorgelagerten Inseln leben und bedingt durch die dortigen klimatischen Bedingungen winterfest sind und daher auch bei uns ein schönes Leben führen. Mehr als Wind und Wetter - sie lieben es, durch den Schnee zu tollen - ist eher größere Hitze für sie schwer erträglich.

 

Der Zutritt zum Freigehege ist während der Öffnungszeiten des Schutzhauses über die Terrasse und das grüne Tor ("EINGANG") möglich.

 

Bei Kängurus handelt es sich um Wildtiere, die NICHT gestreichelt werden können; alleine jedoch schon die Beobachtung der zierlichen Tierchen stellt ein tolles Erlebnis dar...

 

Nach Voranmeldung stehen wir Gruppen (vorwiegend Schulklassen) sehr gerne für umfangreiche Informationen zur Verfügung. 

 

ABSOLUTES FÜTTERUNGSVERBOT !!! LEBENSGEFAHR FÜR DIE TIERE !!! Videoüberwachung am gesamten Gelände! Achtung: Elektrozaun an der Außenseite des Geheges: Nicht betreten, nicht berühren!

Cafe Puls (Puls 4) - Frühstücksfernsehen 18.10.16

ORF - Niederösterreich Heute (ORF2)




 

 

"Kängurufarm Harzberg"

Download video: MP4 format


Download
ORF Radio Niederösterreich (3.12.15)
ORF Radio Niederösterrich war bei uns zu Gast und berichtet in der Morgensendung am 3.12. um 07.20 Uhr über die "Kängurus am Harzberg" und den wanderaktiven Oskar...
(Danke, liebe Alexandra Eder)
Radio NOE - 2015_12_03 07-18_cut.mp3
MP3 Audio Datei 2.0 MB



Verkauf von Jungtieren

Der mögliche Verkauf von Jungtieren erfolgt von uns aufgrund des rechtlichen Status "Züchter" ausschließlich an qualifizierte Halter, die nicht nur die Voraussetzungen der Tierhaltungsverordnung erfüllen, sondern auch den Nachweis einer möglichen tierärztlichen Betreuung zum Befund von Beuteltieren, der notwendigen Kenntnisse über die Haltung von Macropodiden, sowie über den Bezug von artkonformer Nahrung und einer entsprechenden Haftpflichtversicherungh erbringen. 

 

Zu beachten ist bitte, dass Kängurus Wild- und KEINE Haustiere sind. Es handelt sich um Fluchttiere, die keinem Leittier folgen und grundsätzlich nicht angegriffen und/oder sogar hochgehoben werden möchten/können. Von Hand aufgezogene und entsprechend "zutrauliche" Tiere sind eine unglückliche Ausnahme, aufgrund einer Nichtaufzucht durch die Mutter. Dieser Vorgang schadet dem sozialen Verhalten des Tieres. 

Es muss gut überlegt sein, wie lange man sich an so einem Tier im eigenen Garten erfreut; der Aufwand (auch finanziell!) für Haltunf und Pflege darf nicht unterschätzt werden.


Behördliche Kontrolle

Bei einem von mehreren Kontrollbesuch der Bezirkshauptmannschaft Baden am 03.12.2015 betreffend die ordentliche und rechtskonforme Haltung von Wildtieren lt. österr. Tierhaltungsverordnung (BGBl. I Nr. 118/2004 Art. 2) - im speziellen Fall von Macropodiden (Känguru) - mit Besichtigung und Fotografie der Gehege und aller Tiere durch den Amtstierarzt, Herrn Dr. Kurt Sasshofer, wurde KEINE Beanstandung festgestellt und die Haltung von Günther, Oskar, Hilda und El-Frieda für in Ordnung befunden!